Sonntag, 14. November 2010

Semmelknödel

Passend zum letzten Eintrag, den selbstgemachten Kartoffelknödel, gab es heute Semmelknödel. Ich war am morgen beim Semmel, beziehungsweise hier Wecken holen. Dort entdecke ich, dass mein Bäcker, der einzige der hier noch kein Industriebäcker ist, jetzt auch Knödelbrot verkauft. Also habe ich das auch gleich miteingepackt. Und bisher hatte ich immer etwas Probleme beim Knödel machen, aber heute sind sie super geworden.



Zutaten (12 kleine Knödel, gerade recht für uns):
160 g Knödelbrot oder alte, harte kleingeschnittene Semmeln
150 ml heisse Milch
2 Eier
1 Schalotte
Salz, Pfeffer, Petersilie

Das Knödelbrot in der heissen Milch einweichen, bis alles weich ist (dauert circa eine halbe Stunde). Die Eier verquirlen, die Gewürze dazufügen und zu dem eingeweichten Knödelbrot geben. Die Schalotte ganz fein schneiden und ebenfalls dazugeben. Nun alles zu einem Teig verarbeiten, die Knödel formen und in kochendes Salzwasser einlegen. Dann circa 15 min. ziehen lassen. Und dazu gabs heute natürlich Szegediner Gulasch.


Dienstag, 2. November 2010

Speck-Kartoffel-Knödel

Im letzten Testheft von Stiftung Warentest war ein Test über Kartoffelklöße zu lesen. Dabei fiel auf, daß besonders in den Knödel mit den Kochbeuteln viele Weichmacher zu finden waren. Und auf der letzten Seite des Heftes bei dem Rezept des Monats war dazu ein Rezept um die Kartoffelknödel selber zu machen. Da ich dies schon lange einmal versuchen wollte nutzte ich das Rezept gleich aus.



Zutaten (für die Menge Knödel auf dem Bild, gerade genug für uns):
600 g Kartoffeln
2 Schalotten
80 g Speck
1 Eigelb
ca. 80 g Mehl
Salz, Pfeffer, Petersilie

Die Kartoffeln, geschält, 20 min im Sico (Schnellkochtopf) gekocht. Währenddessen die Zwiebeln und den Speck kleinschneiden und zusammen anbraten. Die gekochten Kartoffeln mit dem Kartoffelstampfer zu einem glatten Teig verarbeiten. Das Zwiebel-Speck Gemisch, ein Eigelb und die Gewürze untermischen. Dann das Mehl nach und nach dazugeben und mit den Händen vermischen. Wenn man das Gefühl hat der Teig hält zusammen , einen Probeknödel formen und im kochenden Salzwasser testen. Wenn er gut ist, die restlichen Knödel formen und im Salzwasser kochen, bis sie an der Oberfläche schwimmen. Dazu gab es heute ein "Estofado".