Montag, 31. Mai 2010

Spaghetti Test mit Pesto

Letzte Woche hatten wir Besuch von drei netten Wissenschaftlerinnen, eine Freundin von uns aus Malaga mit einer Kollegin aus Argentinien und einer Kollegin aus Italien. Wir hatten gut Pizza zum Abendessen und redeten so auch über italienisches Essen. Da meinte die Italienerin ihre Lieblingspasta ist von De Cecco, wie ich auch schon bei einigen Blogs gelesen habe. Also bin ich, als der Besuch wieder weg war, Spaghetti dieser Marke kaufen gegangen und da wir ja auch Wissenschaftler sind, habe ich gleich einen Versuch dazu gemacht, einen Spaghetti Test. Ich hatte noch Barilla Nudeln zuhause und nahm auch beim Aldi noch ein Packet Spaghetti mit.





Von allen drei Pasta Typen habe ich getrennt 150 g in 1,5 l Wasser mit einem Teelöffel Salz gekocht. Die Zeiten nach Packungsangabe, nur bei Barilla eine Minute länger, da sie noch zu fest waren. Dann gings ans probieren: die De Cecco fielen gleich raus, da
sie dicker waren als die anderen und das hatte niemand von uns gefallen, und der Geschmack war auch nicht so überzeugend. Den Kindern schmeckten mit Abstand die Aldi Spaghetti am besten und wir fanden keinen grossen Unterschied zwischen Aldi und Barilla. Zur Erklärung gibt es zwei Möglichkeiten, entweder wir haben keinen Geschmack oder die Spaghetti von Aldi haben eine sehr gute Qualität, wie viele der Grundnahrungsmittel von dort.
Den Rest der Spaghetti gab es dann mit einem leckeren selbst gemachten Pesto, einfach eine handvoll Pinienkernen (Tütchen Aldi Pinien), Basilikumblätter (weisse Schüssel) und Parmesan (weisse Schüssel, gerieben) in dieser Reihenfolge zerkleinern und zum Schluss einem guten Schuss Olivenöl dazugeben.



Mittwoch, 19. Mai 2010

Spargel mit Vinaigrette

Garten-Koch-Event Mai: Spargel [31.05.2010]

Am Sonntag Abend machte ich mir Spargel und eine meiner Lieblingsspargelsossen dazu. Das Essen sah so lecker aus , dass ich schnell ein Foto schoss. Dann entdeckte ich, dass diese Art von Eiersossen zum Spargel gerade der Hit in der Blogwelt sind. Noema, eine Spanierin die in Berlin lebt, stellte eine Sosse in ihrem Blog Intercultura y Cocina vor und auch Natalie von Cucina Casalinga bereitete am Anfang der Woche eine Bozener Sosse zu. Trotz allem ist meine Sosse noch etwas anders, da Gewürzgurken und Schalotten reinschneide. Da dies eins meiner Spargellieblingsrezepte ist, will ich es dem Spargel-Event vom Gaertnerblog widmen.




Zutaten:
2 Eier
1 Schalotte
2 Gewürzgurken
6 EL Olivenöl
2 EL Weissweinessig
1 TL Senf (mein Lieblingsenf Dijonsenf mit Honig)
Salz und Pfeffer
frischer Schnittlauch

Gekochte Eier, die Schalotte und die Gewürzgurken kleinschneiden. Alles mit den restlichen Zutaten mischen und mit kleingeschnittenen Schnittlauch abschmecken. Dies gabs zum Spargel und ein paar neuen Kartoffeln.

Donnerstag, 13. Mai 2010

Blätterteig mit Kabeljau

Eigentlich wollte ich heute zum Nachtisch einen Apfel-Blätterteig machen, aber Herr SansSouci möchte zur Zeit keine süssen Sachen essen. Deshalb wünschte er sich den Blätterteig mit Fisch und Béchamelsoße. So überlegten wir, wie man die Zutaten verbinden könnte. Diese Blatterteigfischchen kamen dabei raus.




Zutaten:
Blätterteig
Kabeljaufilets, gefroren
2 EL Butter
2 EL Mehl
Becher Sahne
etwas Milch
Salz und Pfeffer

Eine ganz dicke Béchamelsoße herstellen, dazu die Butter schmelzen, das Mehl unterrühren und etwas anbräunen lassen. Langsam Milch und Sahne unterrühren. Aufkochen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Ein kleines Stück Kabeljaufilet auf ein Stück Blätterteig legen und die Ränder des Blätterteigs umschlagen. Etwas Béchamelsoße auf den Fisch geben. Aus dem Blätterteig Streifen schneiden und über den Fisch mit der Sosse legen. Bei 200 Grad circa 25 min backen.

Dienstag, 11. Mai 2010

Zitronenkuchen

Jubiläums-Blog-Event LVI - Brunch & Giveaway (Einsendeschluss 15. Mai 2010)

Seit langer Zeit suche ich schon nach einem richtig guten Rezept für einen Zitronenkuchen. Normalerweise mache ich einen ganz einfachen Rührteig mit ein bisschen Zitronenschale und Saft. Diesmal probierte ich den Zitronenkuchen aus dem Essen & Trinken vom Mai. Er war sehr gut, aber noch nicht 100 % wie ich mir einen Zitronenkuchen vorstelle, mit viel zitronigen Geschmack und luftig leicht. Trotz allem ein schönes Rezept für den Geburtstagsbrunch von zorra.




Zutaten:
2 unbehandelte Zitronen
220 g weiche Butter
200 g Zucker
5 Eier
300 g Mehl
60 g Speisestaerke
3 TL Backpulver
100 g Creme fraiche
Guss: 150 g Puderzucker und 2-3 EL Zitronensaft

Die Zitronenschale abreiben oder mit dem Zestenschneider schälen und den Saft der Zitronen auspressen. Die Butter mit dem Zucker schaumig rühren. Eier einzeln dazu rühren. Die restlichen Zutaten mit vermischen. In eine gefettete Kastenform geben und circa eine Stunde bei 180 bis 200 Grad backen. Danach auskühlen lassen. Den Puderzucker und Zitronensaft verrühren und über den Kuchen geben.