Sonntag, 13. Dezember 2009

Freiburger Flammekuchen

Gestern hatten wir einen sehr schönen Ausflug nach Freiburg gemacht, um dort Freunde zu besuchen und einen Spaziergang über den Weihnachtsmarkt zu machen. Bevor wir losgingen stärkten wir uns mit einem selbst gemachten Flammekuchen, den wir gemeinsam zubereiteten. Das Rezept gefiel mir sehr gut, da der Teig ohne Hefe auskommt und der Flammekuchen super geschmeckt hat. Dazu gab es noch einen leckeren Feldsalat mit Radicchio.




Zutaten:
(fuer ein Blech)
220 g Mehl
2 EL Oel
125 ml Wasser
1 TL Salz
1 Lauchstange
Speckwürfel
200 g Creme fraiche
100 ml Sahne
Salz, Pfeffer, Muskat

Das Mehl, das Öl, Wasser und das Salz mit der Küchenmaschine zu einem Teig mischen. Kurz stehen lassen, auswalken und auf Backpapier auf ein Blech geben. Creme fraiche und Sahne mischen und salzen und auf dem Teig verteilen. Den Lauch in ganz feine Streifen schneiden und auf der Masse verteilen, dasselbe noch mit den Speckwürfeln machen und dann frisch gemahlenes Muskat und frisch gemahlenen Pfeffer daraufgeben. Ab in den ganz heiss vorgeheizten Ofen. Circa 20 Minuten backen.
Und an Guadn.

Vielen Dank an unsere Freunde für den schönen Tag in Freiburg !!!

Freitag, 11. Dezember 2009

Gulasch-Zartes Fleisch sans sous vide

Es ist ja recht nett, sein Fleisch 24 Stunden bei niedrigen Temperaturen zu garen. Aber das ist nichts für berufstätige foodbloggende Mütter, die brauchen eher Tipps wie man in kürzester Zeit ein schönes zartes Gulasch auf den Tisch bekommt, um alle hungrigen Mäuler zu stopfen. Da hilft nur der gute, alte Schnellkopftopf, der bei uns "Sico" genannt wird.




Zutaten:
500 g Rindergulasch
1 Zwiebel
1 rote Paprika
1 Dose Tomaten
Olivenöl,
Glas Wein
Salz, Pfeffer, Paprika, Cayennepfeffer
Sossenbinder

Gleich im Sico das geschnetzelte Fleisch in Olivenöl anbraten. Die Zwiebel in Ringe geschnitten dazu anbraten. Das Fleisch mit Paprika und Cayenne würzen, die Gewürze sollen kurz braten. Mit Wein aufgiessen, die Tomaten und in Streifen geschnittene Paprika dazugeben. Gegebenenfalls noch mit etwas Wasser auffüllen und den Deckel zu, Druck drauf und dann 20 Minuten kochen. Dann je nach Geschmack das Gulasch eindicken oder nicht. Ein selbstgemachter Kartoffelbrei, ein dicker Salat dazu und das wunderbar zarte Fleisch.

Sonntag, 29. November 2009

Aubergine "Wiener Art"

Gestern hatte ich in einem Buch über die Herkunft des Namens Wiener Schnitzel gelesen. Und wie auch schon bekannt , dass man das panierte Schweineschnitzel nur nach "Wiener Art" nennen darf. Da ich heute meine Auberginenscheiben panierte, wurden daraus die Auberginen " Wiener Art.



Zutaten:
1 mittelgrosse Aubergine
Mehl
2 Eier
Semmelbrösel
Salz, Pfeffer
Olivenöl

Die Aubergine in dünne Scheiben schneiden und sie eine zeitlang in Wasser einweichen. Abtrocknen, in Mehl wenden, dann in die verrührten Eier (mit ordentlich Salz und Pfeffer) und zum Schluss in die Semmelbrösel. In heissen Olivenöl auf beiden Seiten frittieren und auf Küchenpapier abtrocknen lassen. Dazu gab es Nudeln, Tomatensosse und ein Stückchen gutes Rinderfilet.

Freitag, 27. November 2009

Tortilla de patatas


2ter mediterraner Kochevent - SPAIN - tobias kocht! - 10.11.2009-10.12.2009

Das Thema ist ja ein Heimspiel. Bei werden aus gegebener Konstellation viele spanische Gerichte gekocht. Einige habe ich ja auch schon verbloggt, wie Paella oder Albondigas. Heute gab es ebenfalls ein ganz klassisches spanisches Gericht, eben Tortilla de patatas. Die beste Tortilla gibt's bei meiner Schwiegermutter, ich habe dort auch schon über den Pfannenrand geschaut und selber noch optimiert.
Es gibt ein paar Tricks, die zu beachten wären:
- Die Kartoffelstückchen in Olivenöl kochen, das heisst richtig viel Olivenöl nehmen und die Kartoffeln darin so kochen, als wäre es Wasser, also nicht frittieren.
-Man muss nur wenig Kartoffeln mit viel Eiern mischen, die meisten Rezeptangaben nehmen viel zu viel Kartoffeln.
-Ich habe eine extra Pfanne, in der ich nur Tortilla mache und sonst nichts. Und einen Gasherd bei dem man die Temperatur schnell regulieren kann.
-Das ist kein schnell-schnell Essen, man braucht etwas Geduld.




Zutaten fuer zwei Tortillas:
6 mittelgrosse Kartoffeln (vorwiegend festkochend, ca. 1 kg)
1 Zwiebel
8 Eier
Salz, Pfeffer
Olivenöl

Die Kartoffeln schälen und in kleine (!) Würfel schneiden. In eine Pfanne sehr viel Olivenöl geben und heiss werden lassen. Die Kartoffeln hineingeben und die Hitze runterdrehen. Nach kurzer Zeit noch die kleingeschnittene Zwiebel dazugeben. Die Kartoffeln kochen, bis sie schön weich sind. In ein Sieb geben, damit das überschüssige Olivenöl abtropft. Erst vier Eier mit Salz und Pfeffer verquirlen und die Hälfte der Kartoffeln dazugeben und mischen. Nun die Tortillapfanne nehmen und nun ganz wenig Öl reingeben und erhitzen. Die Kartoffel-Eimasse in die Pfanne geben und wieder die Hitze runterdrehen. Langsam stocken lassen. Wenn noch etwas flüssiges Ei oben ist, die Tortilla mit Hilfe eines Tellers umdrehen. Das heisst, erst mit dem noch Flüssigen nach oben auf den teller schieben und dann die Tortilla andersherum in die Pfanne "schmeissen". Noch kurz stocken lassen und fertig.

Que aproveche !!!

Donnerstag, 26. November 2009

Gewürzordnung

zorra hatte nach unserer Gewürzordnung gefragt, das ist lustig ,denn diese Frage hatte ich mir vor kurzem auch mal gestellt und überlegt, ob ich im blog nachfragen sollte. Da ist sie mir jetzt zuvorgekommen. Dies ist jetzt auch ein Blogeintrag, den ich schnell realisieren kann, sonst ist es im Moment ja etwas mau. In der Schule ist die Hölle los und es gibt zur Zeit nur schnelle Küche und absolute Standardgerichte und auch kaum Zeit zum Lesen, geschweige denn Schreiben.


Neben dem Herd befindet sich eine Schublade und die habe ich mir nach Art des "mise en place" der Chefköche mit den wichtigsten Gewürzen fürs Kochen eingerichtet, da findet sich natürlich Salz und Pfeffer, P fuer Paprika, C für Curry, ....


Der Rest der Gewürze steht auf dem Regal, in Bonne Maman Marmeladengläsern. In der Cacaodose ist allerdings die Vanille gelagert.



Freitag, 6. November 2009

Bayerisches Blaukraut

Garten-Koch-Event

Gleich am Anfang mein Beitrag zum Blogevent "Rotkohl" vom Gaertnerblog. Zufällig hatte ich schon einen Rotkohl gekauft und auch ein richtig bayerisches Essen geplant. Eben Blaukraut mit Nürnberger Rostbratwürstchen und Kartoffelbrei. Das Blaukraut mache ich, wenn ich es selber mache und nicht nach Hengstenberg oder Kühne greife, nach einem Rezept von Alfons Schuhbeck.



Und so sah das ganze Essen aus:



Zutaten:
500 g Rotkohl
50 ml Rotweinessig
Salz
1 Apfel (säuerlich)
1 Zwiebel
1 Esslöffel Zucker
100 ml Rotwein
100 ml Gemüsebrühe
1 Lorbeerblatt
3 Nelken
Stück Zimtstange
2 Esslöffel Preiselbeermarmelade

Den Rotkohl in feine Streifen schneiden und in einem Topf mit dem Salz bestreuen und den Rotweinessig dazugeben. Das Ganze umrühren und mindestens zwei Stunden stehen lassen. In einem Topf kleingeschnittene Zwiebel und Apfel in Butter und Zucker andünsten. Das Kraut dazugeben und anschmoren. Den Wein, die Brühe und die Gewürze dazugeben. Eine halbe Stunde köcheln lassen, mit Salz abschmecken und servieren.

Natürlich habe ich zu dem Essen ein bayerisches Bier getrunken.

Donnerstag, 5. November 2009

Rosenkohl Pfanne

Blog-Event LI - Rund um den Olivenbaum - Oliven & Olivenöl (Einsendeschluss 15. November 2009)

Bei diesem Event hätte ich ja fast alles aus meiner Kueche posten können, da wir ganz viel mit Olivenöl kochen. Unser Verbrauch beläuft sich auf circa 5 l Olivenöl im Monat. Das liegt aber auch daran, dass ich Pommes frites im spanischen Stil mache, das heisst in Olivenöl frittiere, wie bei meiner Schwiegermutter. Und immer wenn keiner eine Idee hat was es zum Essen geben soll, heisst es eben Patata frita con huevo ( ohne plural S , den das hoert man im Andalusischen nicht). Aber das will ich heute nicht vorstellen, sondern ein Rezept, dessen Idee ich vom Minimalist Mark Bittman von der New Tork Times hatte. Er machte das Rezept eigentlich mit Rosenkohl, Speck und Feigen, aber da ich weder Speck noch Feigen hatte, ersetzte ich diese durch Champignon und Birne. Ich finde die Methode Rosenkohl so in der Pfanne zu kochen sehr gut, da es sehr schnell geht. Geschmeckt hat es auch, und ich will auf jeden Fall noch die Orginalversion ausprobieren.



Zutaten (mein Mittagstisch, also fuer eine Person):
100 g Rosenkohl geputzt
Olivenoel
4 Champignon
1 Birne
Salz, Pfeffer, Aceto balsamico

Den Rosenkohl mit der Küchenmaschine in Scheiben schneiden, so wie z. B. Gurken fuer einen Salat. Die Champignon und die Birne zu Würfeln klein schneiden. Das Olivenoel erhitzen und die Rosenkohlscheiben dazugeben, umruehren, dann die Champignon und Birnenstuecke dazuruehren und ganz kurz anbraten. Eine Viertel Tasse Wasser dazugeben und verkochen lassen. Mit Salz, Pfeffer und dem Essig wuerzen und schon fertig.

Samstag, 31. Oktober 2009

Chapatis

Heute gab es mal wieder Chili con carne. Dazu mache ich ja meist Tortellitas de maiz, aber es war kein Maismehl mehr im Haus. So ersetzte ich sie Tortellitas einfach Chapatis. Und da sie so gut geworden sind, schreibe ich ganz schnell hier auf, wie ich sie gemacht habe.




Zutaten:
300 g Mehl (100 g Ruchmehl und 200 g 550 er Mehl)
1 Teelöffel Salz
Wasser

Das Mehl mit dem Salz mischen und in die Magimix-Schüssel (mein Küchenroboter) geben. Anstellen und langsam Wasser hinzugeben bis sich eine Kugel formt und dann noch ein bisschen kneten lassen. Den Teig etwas (halbe Stunde in Folie eingewickelt) ruhen lassen. Kleine Kugeln formen und mit Hilfe des Nudelwalgers und Mehl ganz dünn ausrollen. Eine grosse Pfanne mit flachen Boden ganz heiss werden lassen (grösste Gasflamme bei mir). Das Chapati in die Pfanne geben und beobachten. Wenn der Fladen anfängt aufzugehen , umdrehen und circa eine Minute weiter braten. Zum Aufbewahren, bis alle fertig sind, die Chapatis in ein Topf mit Deckel geben (ich benutzte meinen blauen Senior).

Donnerstag, 29. Oktober 2009

Puten-Apfel-Curry

Garten-Koch-Event Oktober 2009: Trauben & Wein [31. Oktober 2009

Das war diesmal aber eine schwere Geburt; die Entscheidung was ich fuer das schoene Herbstevent von der Gärtnerin koche. Ich hätte gerne ein salziges Gericht mit frischen Trauben gekocht, aber irgendwie hatte mich nichts so richtig überzeugt. Dann hatte ich einen Braten im Schmortopf mit Wein gekocht, aber das ist ja irgendwie ein bisschen langweilig (auch wenn die Sauce mit Champignon und roten Zwiebeln ziemlich lecker war). So wollte ich endlich einmal den Topfenstrudel meiner Oma nachbacken und da gehören ja Rosinen rein. Die habe ich aber dann doch weggelassen, weil sie mir im Strudel nicht schmecken. Ausserdem ist der Strudel leider auch nicht omamaessig geworden, da muss ich noch ein paar mal üben bis ich den verbloggen kann. Also schlussendlich gibt's jetzt ein Puten-Apfel-Curry und da sind ausser den Äpfeln eben auch ein paar Rosinen drin.



Zutaten:
4 dicke Putenschnitzel
2 Äpfel
1 Zwiebel
Rosinen, eingeweicht
Olivenöl
1-2 Becher Sahne
Salz, Pfeffer, scharfes Curry

Das Putenfleisch schnetzeln und in Öl anbraten , die Äpfel und Zwiebel klein schneiden und extra anbraten. Das Fleisch dazugeben und alles salzen, ordentlich pfeffern und Curry dazugeben ( der sollte ein bisschen anbraten). Dann mit der Sahne aufgiessen und die Rosinen dazugeben. Die Sahne sämig kochen lassen und mit Basmati servieren. Ist übrigens auch ein VW Bus Essen.

Sonntag, 25. Oktober 2009

Croquetas de pescado

Heute gibt's mal wieder einen zweisprachigen Eintrag, da das Rezept auch Beitrag zum spanischen Blogevent Aperitivos von "Hecho en mi cocina" ist.

hemc 37 - aperitivos

La receta de hoy es mi aportación del evento aperitivos del "hemc" 37.

Vor zwei Tagen haben wir einen riesigen Wildlachs im Ofen geschmort, aber nur halb aufgegessen. Den Rest des Fisches habe ich von den Gräten befreit und für die Fischkroketten aufbewahrt. Dies ist eine wirklich hervorragende Verwertung von Fischresten.

Hace dos dias hice un salmon salvaje supergrande, pero estaba impossible de comerlo entero. Asi limpió la carne del pescado de las espinas y me la gardé para hacer croquetas de pescado. Que manera mas buena de utilisar los restos del pescado.

Tipps - man sollte lang genug, bevor man die Kroketten essen will, mit der Herstellung anfangen, da die Krokettenmasse und die geformten Kroketten kalt gestellt worden müssen bevor man sie weiterverarbeiten kann.

-hay que empezar mucho antes de la comida con la preparación de las croquetas por que la masa y las croquetas empanadas hay que dejar enfriar.



Zutaten / Ingredientes:
250 g Fischfleisch (250 g carne de pescado)
1 Zwiebel (1 cebolla)
50 g Butter (50 g mantequilla)
4 EL Mehl (4 cucharas soperas de harina)
500 ml Milch (500 ml leche)
Salz, Pfeffer, Curry (sal, pimienta, curry)
Mehl (harina)
2 Eier (2 huevos)
Semmelbrösel (pan rallado)

Die Zwiebel klein schneiden und in der Butter glasig braten. Den Fisch dazu anbraten und würzen. Das Mehl gleichmäßig über die Masse verteilen und etwas anbraten. Langsam die Milch dazu geben und immer rühren. Es muss so etwas entstehen wie eine ganz, ganz dicke Béchamelsoße. Die Masse vor der Weiterverarbeitung gut kühlen lassen. Aus der Masse Kroketten formen, mit Mehl, verquirlten Eiern und den Semmelbroeseln panieren. Nochmal kalt stellen und dann in Olivenöl frittieren. Und gleich aus der Pfanne wegessen.

Se corta la cebolla y se frie en la mantequilla. Se añade el pescado y se frie un poquita. Se sazona y pone la harina y frie tambien la harina. Se echa poco a poco la leche y se remueve para conseguir una salsa bechamel muy espesa. Ahora hay que dejar enfriar la masa. Después se forman las croquetas y se hace la empanada con la harine, el huevo batido y el pan rallado. Otra vez enfriarlas y se fríen en abundante aceite. A comer !!!




Samstag, 24. Oktober 2009

Weisser Bohnen Salat

Heute mittag hatten wir Besuch und nach einer Rheinradlfahrt gab es ein schönes Menu, Griesnockerlsuppe, Albondigas und eine Käseplatte zum Abschluss. Und wir haben da eine Regel: wenn wir Besuch haben, gibt es nur schon bewährte Sachen. Einmal ist uns bei einem Neuversuch der Sauerbraten gammelig geworden ist und wir haben ihn den Gästen vorgesetzt (nichts desto trotz fanden sie ihn delikat ). So sind diese heutigen Menugerichte auch schon gepostet. Aber nach dem opulenten Mahl gab es dann am Abend nur schnelle Küche. Und da hatten wir dann es zum Omelett diesen leckeren Salat aus weissen Bohnen.




Zutaten:
Dose Weisse Riesenbohnen
Stückerl rote Zwiebel
Salz, Pfeffer
Olivenöl

Die Bohnen abgiessen, in eine Schüssel geben, die Zwiebeln in ganz, ganz feine Streifen schneiden, darübergeben. Etwas salzen, ordentlich pfeffern und einen guten Schuss Olivenöl darübergiessen. Und schon fertig !!!




Donnerstag, 15. Oktober 2009

Blick aus dem Kuechenfenster

Barbara hat auf ihrer Spielwiese nach dem Blick aus dem Kuechenfenstern anderer Blogger gefragt:


So sieht es eigentlich aus, rauslugen kann man nur unten.

So siehst dann aus , wenn man den Vorhang aufzieht, Blick auf unser Fahrradhäuschen und aufs Nachbarhaus.

Und wenn man auf die andere Seite schaut, hat man Blick Richtung Garten, da wir eine zum Wohnzimmer offene Kueche haben.

An alle weiteres frohes Kochen.

Sonntag, 11. Oktober 2009

Schweinefilet mit Salbei und Roquefort

Als kleiner Nachtrag zu dem E&T Rezept Kalbssteak mit Salbei, Roquefort und geschmorten Birnen das in Cucina Casalinga schon vorgestellt wurde. Ich hatte es auch schon ausprobiert, nur ein bisschen modifiziert mit Schweinefilet und es war sehr lecker. Aber da mir mein Foto nicht gefallen hatte, hatte ich es erst mal nicht gepostet. Nun jetzt doch noch als Ergänzung:



Schweizer Wurstsalat

Da wo ich herkomme heisst der Wurstsalat mit Käse zubereitet eigentlich immer Schweizer Wurstsalat. Aber in meiner neuen Heimat heisst er mal Elsässer und mal Strassburger Wurstsalat oder ganz banal Wurstsalat mit Käse. Trotz der vielen Namen sind eigentlich immer Lyoner oder Fleischwurst, Emmentaler und Essiggurken als Zutaten enthalten. Die sollten aber von bester Qualität sein. Die Lyoner habe ich beim besten Metzger am Markt gekauft, der Emmentaler war ein Allgäuer und die Essiggurken von Hengstenberg.



Tipps: - wirklich gute Zutaten benutzen
-alles in ganz feine Streifen schneiden
- ein bisschen Essiggurkenwasser zum Anmachen dazugeben (Bayerischer Landfrauentipp)
- mit frischen, guten Brot servieren


Zutaten:
Stück Lyoner
Stück Emmentaler
2-3 Essiggurken
Rapsöl (wegen der vielen guten ungesättigten Fettsäuren)
Weissweinessig
Essiggurkenwasser
Salz und Pfeffer

Wie schon gesagt, alles in feine Streifen schneiden. Aus 3 Esslöffeln Öl, 1 Essloeffel Essig, 1 Esslöffel Gurkenwasser, Salz und Pfeffer eine Sosse mischen und über die geschnipselten Zutaten geben und ein Weilchen ziehen lassen. Und dann am besten mit einem frischen selbstgebackenen Brot servieren.


Freitag, 2. Oktober 2009

Badischer Zwiebelkuchen

Ich war gerade am Pizzateig machen und da ist mir mal wieder das Salzfassl aus der Hand gerutscht. So habe ich dann kurzer Hand die doppelte Menge Teig gemacht. Ein Blech habe ich dann fuer die schon bekannte Pizza benutzt und das andere dann passend zur Jahreszeit fuer einen Zwiebelkuchen.



Dazu gabs natuerlich einen Federweissen. Und der war so sueffig und hat genau nach den Trauben geschmeckt, die ich bei der Wandertag Wanderung von den Rebstoecken gemopst hatte.


Zutaten:
4-5 grosse Zwiebeln
Butter
Speck
Becher Sauerrahm
2-3 Eier
Salz, Pfeffer, Kuemmel

Eben den Pizzateig herstellen und gehen lassen. Die Zwiebeln in Ringe schneiden oder klein wie man will und in viel Butter anbraten (Achtung diesmal kein Olivenöl). Den Speck auch kleinschneiden und anbraten. Die Eier mit dem Sauerrahm und den Gewürzen verquirlen. Die Zwiebeln und den Speck auf dem Teig verteilen und das Sahnegemisch daruebergeben. Bei 280 °C circa 15 min backen. Und dann zum Essen und Blogschreiben den Federweissen dazu trinken.


Sonntag, 27. September 2009

Geburtstagskuchen

Da morgen der Geburtstag des Hausherren ist und ich morgen von ganz frueh bis ganz spaet unterwegs bin und er auch heute schon sein Geschenk gebraucht hatte, haben wir den Geburtstagskuchen einfach heute schon verspeist.




Zutaten:
Butter-Blätterteig
3 Äpfel
Zucker
Halbes Glas Aprikosenmarmelade
Mandelsplitter

Ganz einfach, den Blätterteig ausrollen und in eine Backform geben, die Äpfel in Scheiben schneiden und schoen auf dem Teig verteilen (bis jetzt habe ich leider noch keine optimale Verteilung gefunden). Etwas zuckern und "aprikotieren", noch mit den Mandelsplittern verzieren und ab in den Ofen, ca 20 min bei 200 Grad.

Freitag, 25. September 2009

Couscous de pollo

Keine Angst, es kommt heute kein Rezept auf spanisch, aber es ist in meinem Kochbuch unter diesem Namen geführt. Das Orginalrezept ist aus der Lea Linster Kolumne in der Brigitte. Normalerweise mache ich das Hühnchengericht mit Zucchini und als ich einkaufen war, war ich fest davon überzeugt, dass ich noch welche zuhause hatte. Aber wies so läuft, da waren dann doch im ganzen Haus keine zu finden. Deshalb habe ich sie diesmal mit Auberginen ersetzt. Es war auch gut, aber mit den Zucchinis schmeckt es wesentlich besser.



Zutaten:
500 g Hühnchenbrüstchen
300 g Karotten
300 g Zucchini
4 Tomaten
750 ml  Hühnerbrühe
250 g Instant-Couscous
2 EL Butter
500 ml Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer, Cumin

Das Hühnerfleisch schnetzeln, die Zucchini und Karotten in Julianas schneiden und die Tomaten enthäuten (nach 5 min in heissem Wasser) und klein schneiden. DasFleisch salzen und in Olivenöl anbraten, mit Cumin würzen . Alles zu dem Fleisch geben, kurz anbraten und dann die Hühnerbrühe dazugeben. Das Ganze sollte nun eine gute  halbe Stunde köcheln. Kurz vorm Servieren den Couscous mit der Butter und der heissen Gemüse- oder Hühnerbrühe ansetzen. Das Gericht sollte noch schön suppig sein, damit der Couscous noch von der Flüssigkeit aufnehmen kann.

Montag, 21. September 2009

Zuckertüte

In der letzten Zeit war wieder viel los, noch eine Kurzreise in die Schweiz, ein neues Schuljahr für mich und am Samstag der erste Schultag unserer Tochter.



Zum Feiern des ersten Schultag waren auch Oma, Opa, Tante und sogar meine Tante aus China gekommen. Nach dem Fest in der Schule sind wir in den Schwarzwald um ein schönes Picknick zu machen. Dazu gab es Gambaspiesschen, Fleischspiesschen, Würstchen und einige Salate. Karotte und Gurke fuer die Kinder , ausserdem den Kichererbsensalat und den Curry-Kartoffelsalat eigenhändig gemacht von der Chefin der Karine s Kitchen (meine Tante aus China).


Fleischspiesschen "Estilo Espeto de Malaga"


Die Salatbar


Und zum Nachtisch noch eine leckere Creme Caramel

Und ab jetzt gehts jeden Morgen für Mama und Tochter in die Schule.

Montag, 31. August 2009

Rote Grütze

Vor zwei Tagen war unser Hochzeitstag und zur Feier des Tages gab es ein dreigängiges Menue, anstatt Essen zugehen. Die Vorspeise bestand aus Griesnockerlsuppe mit selbergemachter Brühe, dann gab es ein Kartoffelgratin mit frischen Bohnen und Schnitzelchen und als krönende Abschluss stellte die Rote Grütze dar. So kann man gut feiern !!!
Das Rezept habe ich mir wie meistens aus mehreren Internetrezepten zusammengestellt und nach meinen Vorstellungen durchgeführt.




Zutaten:
600 g rote Früchte (bei mir waren es Himbeeren, Erdbeeren und Johannisbeeren ungefähr in je gleicher Menge)
200 ml Saft (Apfelsaft, der einzige Saft, der im Hause war)
150 ml Rotwein
80 g Zucker (vor mich gut, fuer den Herrn zu wenig)
30 g Stärke

Die Früchte waschen und die Erdbeeren klein schneiden. Die Stärke in etwas Saft auflösen. Den Saft mit dem Rotwein und dem Zucker aufkochen und dann die Stärke langsam und vorsichtig einrühren. Die Früchte dazugeben und noch einmal aufkochen lassen. In eine Schüssel umfüllen und in den Kühlschrank stellen, bis sie wirklich ganz kalt ist. Wir haben sie mit Vanillejoghurt gegessen.

Freitag, 28. August 2009

Kichererbsensalat

Irgendwann musste es ja passieren. Was ? Ein Rezept nach Jamie Oliver zu posten. Ich habe ein Buch von ihm, dass mich nicht so inspiriert, aber die Rezeptesammlung im Netz ist wirklich sehr ergiebig und meist gut nachkochbar. Diesen Salat gab es heute schon zum zweiten Mal und er ist zum Reinsetzen.

Tipps: -auf keinen Fall die Chillischote und die Minze weglassen, denn die geben dem Salat seine besondere Note


Zutaten:
1 rote Zwiebel
1 Dose Kichererbsen (fuer Huelsenfruechte aus der Dose versuche ich Krini zu nehmen)
Handvoll Tomaten (diesmal waren es Cocktailtomaten aus dem eigenen Garten)
Chillischote
Essig
Olivenoel
Salz, Pfeffer
Minze
Schafskaese

Die Zwiebel und die Chillischote kleinschneiden, die Tomaten kleinschneiden und mit den Zwiebelnstueckchen mischen. Drei Suppenloeffel Essig und dreimal soviel Olivenoel dazugeben und mischen. Die Kichererbsen erwaermen, dann circa ein zehntel davon zerstampfen, dann wird der Salat saemiger. Die zerstampften und ganzen Kichererbsen zu der Zwiebel-Tomatenmischung geben, salzen und pfeffern und dann ziehen lassen. Vor dem Servieren Minzeblaetter und zerkruemmelten Schafskäse dazumischen.

Donnerstag, 27. August 2009

Frischer Fisch

Blog-Event XLIX - Ferienküche (plus Wettbewerb) - Abgabetermin 15.9.2009


Wir sind gerade aus den Ferien zurück und ich stelle ein richtiges Ferienessen vor.
Es gab deshalb wieder eine Postpause, da wir mit dem VW Bus auf Kurzurlaub an


Westkueste waren. Da gab es hauptsaechlich busfreundliches Essen, Spaghetti, Chili con carne, Tortilla de patatas. Und einmal fanden wir ein Fischgeschaeft mit superfrischen


so wie man ihn hier nie und nimmer findet. Daraus bastelten wir dann eine Fischpfanne mit Zwiebeln und Tomaten, gebraten in Olivenoel.


Und dazu gab es noch eine Portion des Lieblingsessen unserer Kinder.

Montag, 10. August 2009

Arroz Marbella oder doch Paella

Bei meiner Schwiegermutter und vielen anderen Familien in Marbella gibt es am Sonntag Paella oder einfach nur Arroz genannt. Die Valencianer behaupten ja , dass sie die einzige richtige authentische Paella machen und sagen "pah, was ihr da kocht ist ja gar keine Paella." Ganz egal dieser Streit, dieses Reisgericht schmeckt so gemacht einfach sauguad.

Tipps: -auf jeden Fall nach dem Kochen den Reis noch 10 min ziehen lassen
- mit Safran würzen




Zutaten:
1 spanische Gemüsezwiebel
Olivenöl
2 Knoblauchzehen
1 rote Paprika
5 Tomaten
3 Hühnerbrusthälften
1 Packet Tiefkühlgarnelen
Erbsen
250 g Risottoreis (meine Favoritenmarke ist der Risotto/Paellareis von Oryza)
Salz, Pfeffer, Safran
Zitrone

Die Zwiebel kleinschneiden (ich benutze hier wieder meine magimix) und in viel Olivenöl golden braten. Denn gepressten Knoblauch dazu anbraten und dann die ebenfalls kleingeschnittene Paprika und die auch in der magimix zerkleinerten Tomaten dazugeben und köcheln lassen, das wird das Sofrito. Währenddessen das Hühnerfleisch schnetzeln und in einer Extrapfanne in Öl anbraten bis sie angebräunt sind, dann salzen und pfeffern. Ausserdem die Garnelen 3 min in Salzwasser kochen und dann abschöpfen, das Kochwasser nicht wegschütten. In einem Mörser den Safran mit Salz und Pfeffer zerstossen und damit das Sofrito würzen. Jetzt das Sofrito in die Paellapfanne oder eine andere sehr grosse Pfanne geben und das Hühnchen und die Garnelen dazugeben. Den Reis dazugeben und kurz unter Rühren anbraten. Ein Brühwürfel und das Kochwasser von den Garnelen dazutun. Man braucht ungefähr drei mal soviel Wasser wie die Reismenge. In der Hälfte der Kochzeit habe ich noch ein paar Tiefkühlerbsen dazugegeben. Circa 18 min leise köcheln lassen, der Reis sollte dann noch ein ganz bisschen Biss und ein Hauch von Flüssigkeit haben. Man deckt den Reis mit einem Küchenhandtuch zu und lässt ihn 10 min ziehen. Mit Zitronensaft anrichten.
Und heute gab es auch noch frische Feigen als Nachtisch !!!

Fahrradschuppen

Hier noch ein Photo von dem gestern erwaehnten Grossprojekt:
Unser neuer Fahrradschuppen, nach zweijaehrigen Planung und mehreren Bauphasen fast fertiggestellt, es fehlt nur noch ein weiterer Anstrich und die Seitenfenster. Die Radl sind schon in ihre neuen Behausung eingezogen:



Sonntag, 9. August 2009

Hühnersuppe

Die letzten Woche waren wir durch unser Projekt Fahrradschuppen so beschäftigt, dass es nur schnelle Kueche gab und es meist so spät war, dass ich gleich ins Bett fiel. Vorgestern gab es mal wieder Pollo Senior und aus den Knochenresten nach dem Hühchenteilen machte ich eine gute Brühe.




Zutaten:
Reste vom Huhn zerlegen (von 2 Huehnchen oder gleich ein ganzes nehmen)
1 Lauch
1 Zwiebel
1 Selleristange
mehrere Kartoffeln
2 Karotten
1 Glas Weisswein
Salz
Wasser

Die Hühnerreste in ein Topf geben und mit Wasser bedecken und das ganze aufkochen und dann leise köcheln lassen. Währenddessen das Gemüse kleinschneiden und dies nach circa einer Stunde mit dem Wein dazugeben. Salzen. Noch ein bis zwei Stunden weiterköcheln lassen. Die Suppe sieben, die Fleischreste an den Huehnerknochen abfisseln und die Brühe mit dem Fleisch und dem Gemüse vom Kochen servieren. Und es gibt immer noch eine Einlage wie Pfannkuchen, Griesnockerl, Nudeln, Reis und Kichererbsen, .....

Samstag, 25. Juli 2009

Mermeladas

hemc 35 - conservas caseras

Hoy otra vez en español , por que este post va a ser mi contribución del aniversario del hemc con el titulo conservas. En mi casa la unica cosa que hago de conservas son mermeladas. La mas común es la mermelada de fresa mezclado con rhuibarbo. Hoy voy a presentar dos recetas que he hecho la primera vez y que son superbuenos. El primero es una mermelada con frambuesa con melocoton y la segunda de ciruelos de una variedad muy vieja que hemos encontrado en el campo.



Ingredientes

Frambuesa/Melocoton:
500 g frambuesas (ya limpiados)
500 g melocoton (quitado la piel y cortado en trocitos)
1000 g "Gelierzucker 1 zu 1" (es azúcar ya mezclado con pectina, tipico aleman)
media vaina de vainilla

Ciruelas del campo:
1000 g ciruelas
1000 g "Gelierzucker 1 zu 1" (es azúcar ya mezclado con pectina, tipico aleman)

Las dos mermeladas he hecho mas o menos similares. Al principio he lavado las frutas , lo he picado y mezclado bien con el azucar con pectina. Para la mermelada de frambuesa/melocoton he sacado los semillas de la vainilla de la vaina y mezclado con las frutas. Despues lo he dejado un par de horas. He picado las frutas con la trituradora, cuidado en eso pasa. Hay que decidir si uno quiero restos de trozos de fruta o homogeneizado todo muy bien. He dejado la mezcla otra vez un par de horas. Después lo he puesto a hervir, cuando realmente hierve hay que dejarlo 4 minutos hirviendo. Al final se pone en tarros estériles, se cierre el tarro y se pone cabeza abajo. Y cuando este fria servir con el pan hecho tambien en casa.

Donnerstag, 16. Juli 2009

Butterkuchen

Jetzt ist schon Donnerstag und ich wollte noch unseren Samstagsausflugskuchen vorstellen. Aber mit den meinen zwei kleinen und den Noten machen fuer die vielen anderen Kindern war ich arg beschäftigt. Der Kuchen entstand am Samstagvormittag mit der Hilfe der beiden kleinen und einer ihrer Freunde und wurde auf dem Samstagsausflug verzehrt, nachdem wir vorher schon Kirschen klauten und Blaubeeren brockten. Währenddem Kuchenessen suhlten sich die Kiddies im Matsch, ha wirklich alles nach ihrem Geschmack.
Das Rezept habe ich mir aus vielen verschiedenen Rezepten zusammengeschustert und der Kuchen schmeckt famous.



Zutaten:
250 g Butter
200 g Zucker
4 Eier
200 g Mehl
2 EL Rum
1/2 Glas Aprikosenmarmelade (Bonne Maman-nachdem es dieses Jahr hier keine suessen Aprikosen zum selber Marmelade machen gibt)
50 g Mandelblaettchen
Puderzucker

Die Butter mache ich in der Mikrowelle weich und schlage sie dann mit der Kuechenmaschine (Bosch ca. 35 Jahre alt noch von meiner Mama) locker, gebe dann den Zucker dazu und schlage weiter bis eine schöne schaumige Masse entsteht. Dann langsam ein Ei nach dem anderen dazugeben (das haben die kleinen gemacht) und weiterrueheren, das Mehl dazugeben und den Rum. In eine runde Form, entweder Springform oder Silicon geben. Die Marmelade erhitzen, damit man sie gut über dem Kuchen verstreichen kann und die Mandeln anrösten. Über die Kuchenmasse die Marmelade und die Mandeln geben und fuer ca. 25 bis 30 min in den Ofen geben. Mit Puderzucker bestäuben und in unsrem Fall in die Picknickkiste und einen schoenen Platz zum Geniessen suchen;


Mittwoch, 8. Juli 2009

Kaiserschmarrn

Man könnte es fast auch Pfannkuchen II nennen, diesmal aber wirklich suess. Da fällt mir noch eine Geschichte von meinen Schülern ein. Wenn die Sechstklaessler ein bisschen wild sind, sage ich gerne "macht doch nicht so einen Schmarrn". Da meinten die badischen Jungs und Mädels " hei, wir verstehen Sie nicht", nur einer rief dann "doch ich kenne Schmarrn, den Kaiserschmarrn, der schmeckt lecker". Da musst ich sie dann aufklären, dass das soviel wie Unsinn heisst und das wohl nur die Bayern verstehen. Aber da dachte ich das erste Mal daran Kaiserschmarrn zu machen und als ich dann Apfelmuss verbrauchen musste, suchte ich mir ein Rezept. Früher auf den Berghuetten war ich nicht so ein Kaiserschmarrn Anhänger (höchstwahrscheinlich wegen den Rosinen, die ich im suessen Essen gar nicht so gerne mag), aber selber gemacht hat er hervorragend geschmeckt (ohne Rosinen).



Zutaten:
(wieder pro Person ein Ei)
4 Eier
350 ml Milch
170 g Mehl
Prise Salz
viel Puderzucker

Die Eigelb mit Milch und Salz verrühren. Das Mehl unterheben und gut vermischen. Das Eiklar zu Eischnee schlagen und Vorsichtig unterheben, aber nicht komplett vermischen. In einer Pfanne Butter erhitzen und die ganze Masse reingeben. Stocken lassen. Wenn der Boden leicht gebraeunt ist, die Oberfläche mit Puderzucker bestreuen und dann umdrehen. Noch etwas ziehen lassen. Dann in der Pfanne mit zwei Gabeln in mundgerechte Stuecke reissen, nochmal mit Puderzucker bestreuen und diesen unter Ruehren etwas karamelisieren lassen. Beim Anrichten nochmal bepudern und das Apfelmuss dazu essen.

Sonntag, 5. Juli 2009

Pfannkuchen-herzhaft

Jetzt wirds wirklich Zeit fuer einen neuen Post. Heute gab es Pfannkuchen zum Abendessen. Die Kinder mögen sie lieber süss und ich so richtig herzhaft, deshalb gab diesmal gleich zwei verschiedene Varianten. Bis jetzt habe ich die Pfannkuchen immer Pi mal Daumen gemacht, aber heute war ich auf der Suche nach einem Rezept, um die Herstellung zu standardisieren. Fündig wurde ich in meinem ältesten Kochbuch, Kochen-Die neue grosse Schule aus dem Zabert Sandmann Verlag. Da fand ich dann auch gleich die Idee für die erste herzhafte Variante, den Speckpfannkuchen.




Die zweite Variante ist ein alter Klassiker. Als Student in München war ich oft mit Freunden in einer Creperie namens Bernard et Bernard in Haidhausen, bis sie ihr altes gemütliches Mobiliar gegen neues schickes austauschten. Dann fühlte ich mich nicht mehr so wohl und verlegte mein Rendezvous in andere Kneipen. Mein Lieblingscrepe war damals mit Spinat und Spiegelei, was ich nun auch schon des öfteren nachgemacht habe, so auch heute.




Zutaten:
(ich rechne mindestens ein Ei pro Person, für uns vier mache ich meist 6 Eier, habe aber auch schon Pfannkuchen von 8 Eiern gemacht)

Pfannkuchen:
6 Eier
500 ml Milch
Prise Salz
250 g Mehl

Speckvariante:
Schalotten
Speck

Spinat-Spiegeleivariante:
Rahmspinat (natürlich von ...)
Ei

Sonstige Varianten:
mit Schinken und Käse
mit Sahne-Erbsen
mit Tomaten und Schafskäse
.......

Als erstes werden  die Eier mit dem Rührbesen vermischt, dann wird  das Mehl und Salz untergerührt und geschlagen, bis es eine schöne Masse ohne Klumpen gibt. Danach wird nach und nach die Milch untergerührt. Eigentlich sollte Pfannkuchenteig immer etwas ruhen, aber dafür habe ich oft leider keine Zeit. Für die Speckvariante werden die Schalotten und der Speck kleingeschnitten, in Butter circa 3 min angeschmort. Dazu wird der  Teig gegeben (wie für einen dicken Pfankuchen) und von beiden Seiten gebraten. Für die Spinat-Spiegeleivariante wird einen dünner Pfannkuchen rausgebraten und dann mit warmen Rahmspinat und einem Spiegelei serviert. Und den letzten Pfannkuchen essen wir dann immer mit Schokoladencreme und als Schnecke eingerollt. 

Donnerstag, 25. Juni 2009

Bunter Tomatensalat


Ein Tomatensalat mit den verschiedensten Variationen von Tomaten. Nein, ich war nicht auf dem Viktualienmarkt, sondern habe diese schönen Tomaten beim Aldi gefunden und sofort mitgenommen. Nur aufgeschnitten, ein bisschen Salz und Pfeffer und Olivenöl und schon fertig. Die Tomaten schmecken mir sehr gut, denn sie haben eine etwas härtere Schale als die normalerweise käuflichen und erinnern mich an die Tomaten , die ich während meiner Doktorarbeit für meine Versuche verwendet habe.

Montag, 22. Juni 2009

Caponata


Die Idee dieses Gericht zu kochen kommt aus Jamie Olivers Rezeptsammlung. Da ich immer Heisshunger auf Auberginen habe, bin ich froh über jedes neues Rezept, dass ich finde. Meistens gibt es Auberginen bei uns als "berenjenas fritas" also fritiert, bzw in viel Olivenöl rausgebacken. Caponata ist ein süditalienisches und sizilianisches Auberginengericht, das mit Essig süss-sauer gemacht wird und ausserdem mit Kapern gewürzt wird. Ich habe es etwas abgewandelt, erstmal da ich keine Kapern mag und ich gerne mit den Gewürztraminern koche. Dazu gab es ganz dünne Schweineschnitzelchen. Den Rest gab es dann am Abend mit Nudeln.




Zutaten:
1 grosse oder 2 kleine Auberginen
1 Zwiebel
2-3 Knoblauchzehen
1 Dose ganze geschälte Tomaten
Gläschen Gewürztraminer
Salz, Pfeffer, Oregano

Die Auberginen in nicht zu kleine Stückchen schneiden und etwas in Wasser einweichen lassen, denn dann saugen sie beim Braten etwas weniger Öl auf. Zwiebeln und Knoblauch kleinschneiden. Die Auberginenstückchen in Olivenöl kurz von allen Seiten anbraten bis sie golden sind. Dann die Zwiebeln, Knoblauch und den Oregano mitanbraten. Mit dem Gläschen Gewürztraminer aufgiessen und ganz kurz schmurgeln lassen. Die Tomaten dazugeben, etwas verkleinern und das ganze 10 bis 15 Minuten köcheln lassen, dann mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Dienstag, 9. Juni 2009

Macetas de merengue-Baiserkörbchen

Herr Sanssouci liebt alles Süsse, und gestern bestand er darauf endlich die "macetas de merengue", was ich, da Baiserblumentöpfe nicht so schön klingt, mit Baiserkörbchen übersetzt habe zu machen. In Marbella gibt es diese Dinger in den Pastelerias, d.h. in den Konditoreien zu kaufen. Ausserdem fanden sich noch zwei Eiweisse in dem Kühlschrank. Und es stellte sich heraus, dass diese Leckerbissen wirklich leicht herzustellen sind.

Tipps: -wirklich soviel Zucker wie im Rezept steht in den Eischnee zugeben, sonst wird das Baiser nichts




Zutaten:
ca. 9-10 Baiserkörbchen
4 Eiweiss (4 claras)
250 g Zucker (250 g Azucar)
Salz (sal)
Zimt (canela)

Den Mürbeteig herstellen wie beschrieben und daraus Körbchen formen. Die Eiweisse mit einer Prise Salz zu Schnee schlagen und dann den Zucker unterrühren. Die Eischneemasse auf den Körbchen verteilen und in den vorher schon vorgeheizten Ofen (200 Grad) geben. Ca. 10 min bei 200 Grad backen und dann den Ofen ausschalten und nochmal ca. 10 min weiterbacken und das Baiser und den Teig immer beobachten, denn die Backzeiten und Hitze hängen stark vom Ofen ab. Abkühlen lassen und mit ein bisschen Zimt dekorieren.

Hacer la masa quebrada y formar las macetas. Montar las claras con una pizca de sal. Cuando las claras están montadas a punto de nieve poner y mezclar el azúcar. Poner la masa de claras encima de las macetas y poner en el horno ya caliente (200 grados). Hornear 10 min despues apagar el horno y dejar 10 min mas, pero esto depende tambien del horno y hay que vigilar bien el merengue. Dejar enfriar y decorar con un poquito de canela. Y a disfrutar !!!

Mittwoch, 3. Juni 2009

Masa quebrada




Para mis amigos españoles pongo otra vez este tarta en el blog. Así el foto ya se encuentra en la entrada alemana. En la estancia en Marbella hace dos semanas comimos esta tarta con manzanas. Tambien lo he hecho con ciruelas. Si pongo manzanas o ciruelas pongo mucho azucar encima de las frutas antes de ponerlo en el horno. En el caso de la tarta de fresa horneo la masa sin la fruta y la pongo despues de enfriarse y despues la nata montada con azucar.

Ingredientes para la masa 
(para 2 moldes redondos de 26 cm )
300 g harina
100 g azucar
1 huevo (de la nevera)
200 g mantequilla (de la nevera)
Es muy importante de usar las ingredients muy frios y hacer la masa sin se caliente mucho la mantequilla para que no se quede la masa pegajosa. Encima del marmol de la cucina se hace una montaña mejor dicho un vulcan de harina y azucar, se pone el huevo en el centro y la mantequilla cortado con un cuchillo. Despues se trocea mas y se mezcla con ayuda del cuchillo. Al final se mezcla con las manos muy frias (enfriar abajo del grifo con agua fria). Se pone la masa medio hora en la nevera y se extiende el el molde. So pone la fruta y el azucar y se hornear a 180 grados por 25 minutos.

Nachgekocht-Ricotta Gnocchi

Da ich sehr gerne Gnocchi esse, aber sehr selten gute bekomme, dachte ich bei dem Post der Ricotta Gnocchi von delicious days die muss ich ausprobieren. Und schon waren sie auch bei Chili und Ciabatta nachgekocht und gleich uebersetzt. Hier gabs Pilz- und Tomatensosse dazu.




Ich fand sie ganz o.k., aber die Kinder streiken absolut. 

Nein, wir wollen Tortellini.
Baehhhhhh,
Ich esse das nicht
Ich will nur Nachtisch

So ging das dann das ganze Essen lang, bis ich dann doch noch einen Trick gefunden habe, dass sie sie aßen.

Das Rezept brauche ich ja nicht zu schreiben, da es bei obigen Seiten ja schon so gut beschrieben ist.